Home / Wasser / Solarduschen Kaufratgeber

Solarduschen Kaufratgeber

Solardusche
Amazon.de – Steinbach Solardusche „Speedshower“

Sonnenenergie gilt mittlerweile als eine besonders wertvolle Ressource, die man vollkommen optimal für eine Außendusche auch in der Form der Solardusche für den Garten nutzen kann. Die klassische Gartendusche funktioniert im Regelfall leider lediglich nur mit kaltem Wasser. Eine Solardusche für den Garten kann hingegen mit der Hilfe der Sonneneinstrahlung das komplette Wasser, das sich im Tank befindet erwärmen.

Somit kann sich der Nutzer durchaus auf Warmwasser nach einer Poolrunde freuen. Ein entspannter Nachmittag im Garten kann mit einer Solardusche somit starten. Es gibt auf dem Markt jedoch ganz unterschiedliche Ausführungen und Varianten von Solarduschen. Hierfür bietet sich eine umfassende Beratung an, um sich als möglicher Nutzer einen Überblick über die ganz verschiedenen Nutzungsvarianten und Ausstattungsmöglichkeiten zu verschaffen. Ein Vergleich lohnt sich auch in diesem Bereich für den Käufer, wenn man eine Solardusche kaufen möchte. Wo genau man eine entsprechende Dusche kaufen möchte, ist natürlich auch preislich relevant. So bietet sich z.B. eine Solardusche von Amazon auch preislich an. Solarduschen im Test hierbei wahzunehmen kann sich für einen Erwerb nur vorteilhaft gestalten.

Ein großer Wassertank kann sich rentieren

Eine Mobile Camping Solardusche hat meist einen Wassertank von ca. 10,00 Litern bis zu 20 Litern. Solarduschen an sich verfügen über einen Tank von meist bis zu 35 Litern. Diese Füllmenge kann hierbei durchaus für das Abduschen einer kompletten Familie ausreihend sein. Sollten die Tankmodelle jedoch geringer ausfallen, so bekommen Urlauber auch mit ihren Camping Solarduschen durchaus Probleme. Hier gilt die einfache Faustformel je mehr Menschen die Solardusche im Allgemeinen oder die mobile Camping Solardusche nutzen, umso größer sollte der genutzte Wassertank ausfallen. Weniger ist in dem Bereich der Campingdusche nicht mehr. Sollte die Solardusche im Allgemeinen alleine oder auch nur zu zweit in Benutzung stehen, so reicht auch eine kleinere Behälterfüllmenge aus. Das Kaufkriterium der Tankgröße ist wenn man eine Solardusche kaufen möchte, insbesondere in der Form der Campingdusche relevant.

Als Nutzer sollte man jedoch schlicht nicht vergessen, dass der Tank eine entsprechende Zeit benötigt, um sich nach dem vollkommenen Entleeren wieder erneut zu erwärmen. Je höher die Füllmenge ist, umso länger ist dann auch die Zeitspanne, die es andauert, bevor man das Duschwasser dann wieder in Warm nutzen kann. Etwas Geduld und Nachhaltigkeit spielen hier bei der Nutzung eine wichtige Rolle. Das genaue Maß der Größe des Wassertanks und die materielle Zusammensetzung der Dusche, sollten hierbei im Zuge dessen vom Kunden beachtet werden.

Brausen sind ganz besonders angenehm

Getreu dem Motto: Let it rain, funktionieren die Regenduschen. Sie sind wie geschaffen für eine entsprechende tropische Atmosphäre im eigenen Garten. Solarduschen mit einem Regenduschkopf kommen im Regelfall bei dem Käuferklientel ganz besonders gut an. Bezüglich der Modelle bei den Solarduschen fällt auf, dass es ganz unterschiedliche Brausekategorien gibt. Welche Solardusche mit Handbrause man nun gezielt wählt, ist häufig Geschmackssache. Neben dem beliebten Regenduschkopf, der dem Nutzer das Gefühl vermittelt unter einem Regenschauer zu stehen, gibt es noch weitere Varianten mit kleineren oder auch einem runden Duschkopf. Eine Solardusche mit Handbrause bietet hierbei besonders viel duschtechnischen Komfort.
Diese lassen dann weniger Wasser durch. Der Duschstrahl wird dann somit viel gezielter auf den eigentlichen Körper gelenkt. Diese entsprechenden Duschköpfe sind dann auch meist schwenkbar. Die Höhen sind jedoch nur sehr selten variabel bezogen auf die Größe.
Die Camping Solardusche ist wegen ihrer komplett kompakten Größe praktisch ausgelegt. Der entsprechende Duschkopf, egal ob es ein Regenduschkopf ist oder eine andere Form hat, besteht hierbei dann auch meist aus dem sogenannten Kunststoff und ist darüber hinaus auch relativ klein. Während des Campings reicht eine Camping Solardusche jedoch vollkommen aus.

Kann man eine Outdoor Solardusche frostsicher machen?

Solarduschen Tests geben an, dass man im kommenden Sommer mehr Freude an seiner Solardusche für den Gartenbereich hat, sollten die Gartenduschen hier winterfest verpackt sein.
Wenn dann die eigentliche Sommer- oder auch Badezeit dann vorbei ist und es für Gartenduschen nicht nur wesentlich zu kalt ist, sondern auch ebenso die notwendige Sonnenenergie zum Aufheizen des Wassers fehlt, dann kann man die Außendusche auch durchaus wieder abbauen und in den Keller oder im Schuppen einlagern. Sollte die Dusche aber ganzjährig für den Pool mit Heizung und Schwimmbadüberdachung genutzt werden wollen, so sollte man die Pooldusche jedoch auch nach der Nutzung immer wieder komplett ablassen. Denn auch die Pool Solardusche benötigt einiges an Aufmerksamkeit.

Wenn sich Wasser innerhalb der Pooldusche befindet, dann besteht bei Frost auch die Gefahr, dass das eigentliche Produkt hierbei Risse bekommt, da sich dann das bestehende Wasser bei Temperaturen im definitiven Minusbereich auch wieder ausdehnt. Befindet sich hierbei kein Wasser in der eigentlichen Pool Solardusche, dann sollte die Pool Solardusche den Winter auch ohne nennenswerte Schäden überstehen. Interessant ist hierbei auch die Nutzung von Poolzubehör für die Dusche. Welches Poolzubehör dann hierbei in Summe verwandt werden kann ist Verbraucherabhängig. Deshalb sollte man sich auch bei dem Poolzubehör der Pooldusche beraten lassen.

Die einfache Solarduschen Montage

Es gibt ganz unterschiedliche Möglichkeiten für einen Solardusche Test. Ein renommierter Solardusche Test zeigte, dass die meisten Modelle hierbei bereits kundenfreundlich vormontiert sind.
Der entscheidende Nachteil den der Solardusche Test hierbei anzeigte war, dass man bei der Anlieferung ein riesiges und sperriges Paket zu sich nach Hause geliefert bekommt.
Wichtig bei der Montage ist wirklich eine saubere Arbeitsweise, damit nachher im Anschluss auch alles gut montiert wird.
Nach der eigentlichen Montage muss nur noch der Wassertank befüllt werden. Dazu dreht man einfach die sogenannte Einhandmischbatterie auf die Stufe warm und lässt so lange das eigentliche Wasser laufen, bis es dann auch endlich aus dem Duschkopf strömt. Erst nach diesem Schritt ist der Solartank dann auch vollständig befüllt. Wie lange das eigentliche Wasser letztendlich zum Aufheizen benötigt, ist dann abhängig von der wirklichen Sonneneinstrahlung sowie der Außentemperatur.

Wie funktioniert die Solardusche?

Die Solarduschen gab es am Anfang nur im Camping als Campingdusche. Hierbei wurden schwarze Plastiksäcke mit Wasser befüllt und dann an einem Baum in die Sonne gehangen. Schon hatte der Nutzer nach bereits kurzer Zeit relativ warmes Wasser zum Duschen zur Verfügung. Die wesentlich komfortablere und auch schickere Variante hierbei für den eigenen Hausgarten funktioniert prinzipiell ähnlich wie bei normalen Gartenduschen.

Der wesentliche Unterschied hierbei besteht jedoch darin, dass der Wassertank, im Wesentlichen mit einem recht UV-beständigen Material beschichtet ist. Dieser kann je nach Modell auch komplett unterschiedlich groß sein. Im Regelfall umfasst er jedoch zwischen 20 sowie 35 Liter. Durch die gegebene Sonneneinstrahlung wird das Wasser hierbei im sogenannten Tank erwärmt und kann dann auch mit einer speziellen Einhandmischbatterie auf die gewollte Temperatur versetzt werden. Nun muss man nur noch klären, wie lange das eigentliche warme Wasser denn nun überhaupt für die Benutzung ausreicht. Dies hängt im Wesentlichen von dem eigentlichen Fassungsvermögen des Tanks ab und dem Faktor, wie viel Wasser man als Nutzer denn nun wirklich durch den Duschkopf jagt.

Zu den bekannten Marken von Solarduschen gehören: Berlan, Nemaxx und auch Steinbach. Der Wassertank kann mit einem Gartenschlauch befüllt werden. Denkbar ist auch, dass das Wasser aus einem speziellen Brunnen oder einer Zisterne mit einer Tauchpumpe gefördert wird.

Wer keinen hohen Zaun oder eine dichte Gartenhecke um den Garten herum hat, kann sich einen Sichtschutz für seine eigene Außendusche besorgen. Welches spezielle dieser Sichtschutz dann haben soll und welche genaue Ausführung es für den Kunden sein darf, ist vollkommen Nutzerabhängig.

Die Betrachtung der Sonne bei der Standortwahl

Eine Solardusche kommt vollkommen ohne weiteren zusätzlichen Strom aus. Damit man jedoch trotzdem eine warme Dusche nehmen kann, muss der eigentliche Wassertank bestenfalls optimal zur Sonne stehen und ausgerichtet werden.

Wenn man eine Solardusche plant oder auch installiert, sollte man hierbei unbedingt darauf achten, dass sich keine großen und relevanten Hindernisse um die eigentliche Dusche herum befinden. Es ist nicht ratsam das Gerät unter einem Baum zu platzieren. Des Weiteren sollte die Dusche auch so wenig wie nur möglich im Schatten sein. Wenn man als Konsument eine Solar- oder auch Gartendusche mit einem sogenannten Sichtschutz haben möchte, dann spielt auch die Höhe herbei eine Rolle. Denn ist der Sichtschutz hierbei nicht zu hoch, behindert er dann ggf. die eigentliche Ausrichtung der Sonne.

Die solide Befestigung

Es gib ein praktisches Solarduschendesign für die Camping Solardusche, die man optimal beim Camping nutzen kann.
Der Großteil der Solarduschen in einem direkten Vergleich sind meist mit einem sogenannten Standfuß an einer Bodenplatte justiert. Die Solardusche sollte dann hierbei auf einem festen und vor allem ebenen Untergrund befestigt werden, um das mögliche Kippen und auch das Umfallen der Solardusche zu verhindern. Je höher hierbei das sogenannte Eigengewicht der Dusche ist, umso stabiler muss der Boden sein. Dieser Bereich wird jedoch auch noch einmal durch die Betankung beeinflusst, da es dadurch zu einem erhöhten Gewicht kommen kann. Wenn die Dusche dauerhaft im Garten aufgestellt ist, dann ist es sogar ratsam, ein eigenes solides Fundament handwerklich zu gießen. Alternativ können aber auch schwere Platten aus dem Holz oder dem Beton auch recht gute Alternativen hierzu sein. So werden Verletzungen durch das Ausrutschen vermieden. Von rutschigen Untergründen sollte man in diesem Kontext grundsätzlich absehen.

Eine Solardusche hat einen oder auch mehrere Anschlüsse für den relevanten Gartenschlauch. Aus dieser Quelle beziehen sie das notwendige, dass zum Duschen benötigt wird. Damit man vermeidet, dass der Gartenschlauch nicht quer über die gesamte Gartenfläche gezogen wird, ist es anzuraten darauf zu achten, dass der Wasseranschluss dann auch gleich in der Nähe ist. Sollte sich das nicht bewerkstelligen lassen so kann man den Schlauch dann auch unterhalb der Erde wieder verlegen. Das sorgt auch dafür, dass es keine optischen Diskrepanzen gibt.

Pflege und Reinigungstipps für Solarduschen

Solarduschen sind im Regelfall relativ wartungsarm. Wenn man als Kunde einige Dinge beherzigt, können diese Duschen recht lang im Gebrauch sein. Der größte Feind für ein solches Gerät, ist hierbei der Kalk. Hierbei macht auch eine solare Dusche keine Ausnahme. Um der Verkalkung des Duschkopfs entgegen zu wirken, sollte man den Duschkopf regelmäßig mit einem Entkalker oder auch Essig reinigen. So kann man einen optimalen Wasserdurchfluss für den Duschkopf sicherstellen.
Das Material der Solardusche ist ebenso relativ robust und benötigt kaum Pflege. Sollte es sich bei der Dusche um eine Solardusche aus Edelstahl oder um eine Solardusche in Holzoptik handeln, benötigt sie jedoch zusätzlich Pflege. Bei einer Solardusche in Holzoptik ist es ratsam unterstützend mit weiteren Pflegemitteln für sogenannte Holz-Gartenmöbel zu arbeiten. Dies imprägniert hier zusätzlich und schützt die Holzelemente der Solardusche in Holzoptik erheblich. Auch eine Solardusche aus Edelstahl benötigt tendenziell mehr Pflege, denn Chrom und Edelstahl sind nicht unbedingt zwingend rostanfällig, jedoch verlieren sie nach einiger Zeit gerade im Außenbereich durchaus an Glanz. Ähnliches gilt hierbei auch für eine Solardusche aus Aluminium. Aufgrund dessen sollte man auch eine Solardusche aus Edelstahl oder auch eine Solardusche aus Aluminium regelmäßig Pflegen, um die Optik zu wahren. Unterschiedliche Ausstattungsvarianten lassen sich hier durch den Vergleich näher beurteilen, so gibt es beispielsweise die Möglichkeit eine Solardusche von Amazon zu beziehen und im Internet diesbezüglich zu recherchieren.

Die Verlegung des Gartenschlauchs

Bei einer komplett festinstallierten Solardusche hat man die Auswahl, ob man den Schlauch oberirdisch oder eher unterirdisch verlegen möchte. Die Verlegungsvariante ist ebenso eine Frage der eigentlichen Optik, denn natürlich ist ein oberirdischer Gartenschlauch hier nicht wirklich schick vom Aussehen her. Sollte der Schlauch nun jedoch nicht einfach so wild über der Fläche liegen, so kann man ihn auch durchaus entlang der Ecken oder Kanten verlegen. Bei einer schon angelegten Terrasse macht eine unterirdische Verlegungsvariante recht wenig Sinn. Außer man möchte die Pflastersteine dann noch ein weiteres Mal rausreißen, um dann den Schlauch auch wieder im Nachhinein zu verlegen. Aufgrund dessen sollte man diese aufwendiger Variante nur dann auch wählen, wenn man dann so oder so den Garten neu anlegen oder auch umgraben möchte.

Wohin dann mit dem Wasser?

Ein anderer wichtiger Faktor ist, wo man das Wasser dann im Anschluss des Duschens dann wirklich, hinfließen lassen soll. Man kann hierbei zwischen drei Möglichkeiten auswählen:

  • Der Abfluss
  • Die Drainage
  • Wasserfeste Holzdielen mit sogenannten integrierter Drainage

Die Reinigung der Solardusche

Wenn man lange Freude an der Außendusche haben möchte, ist eine gründliche Reinigung bzw. auch Wartung des Gerätes wichtig und unerlässlich. Wird die Gartendusche ein paar Tage nicht genutzt, so lässt man besser das Wasser wieder ab. Denn ansonsten können sich Bakterien im Wasser bilden. Diese Bakterien verursachen dann im schlimmsten Fall Lungenentzündungen und sind gefährlich.
Doch nun zu der eigentlichen Reinigungstätigkeit.
Man sollte zunächst die Kalkablagerungen des Duschkopfs reinigen. Eine Solardusche mit Handbrause kann hier Reinigungstechnisch auch durchaus anspruchsvoll sein. Das eigentliche Wasser im Solartank kann man dann über die Ablassschrauben wieder entleeren. Wenn man das Wasser nicht komplett verschwenden möchte, eignet es sich durchaus dazu, um den Garten zu wässern. Wenn man dann doch einmal vergessen hat, das Wasser abzulassen, so sollte ein kompletter Austausch des vorgenommen werden.

Wo genau kann man Solarduschen kaufen?

Ob man eine Gartendusche mit einer Mischbatterie oder doch eher eine Solardusche im Garten platzieren möchte. Für beide Varianten findet man zahlreiche Alternativen in Baumärkten wie Obi oder das Bauhaus. Die Outdoor Solardusche findet man auch in speziellen Läden für Camping-Bedarfe sowie in gängigen Online-Shops, die eine große Auswahl bieten. Auch im Internet finden sich unterschiedliche Kaufoptionen insbesondere für eine Outdoor Solardusche. So kann man eine Solardusche von Amazon ebenso ordern.

Damit man den Überblick zwischen den unterschiedlichen Marken sowie Herstellern behält, folgt nun eine kurze Auflistung:

  • Ideal
  • Steinbach
  • Dema
  • Aquamarin
  • Mauk
  • Arkema
  • time4wellness
  • Max Fuchs
  • Intex
  • AstralPool
  • Procopi
  • Pool friends
  • Nemaxx
  • Semptec
  • Homelux
  • Deuba

Eignen sich denn Solarduschen auch für das Wohnmobil?

Wohnmobile kommen erfahrungsgemäß mit ganz verschiedenen Ausstattungsvarianten daher. Einige Exemplare haben bereits komplette Nasszellen, andere lagern den Waschbereich jedoch auch komplett aus, um dann mögliche Überschwemmungsschäden im inneren des Wohnmobils zu vermeiden. Eine wesentlich günstige und auch platzsparende Methode ist dann auch hierbei die Solardusche in der durchaus platzsparenden Camping-Variante.
Sie ist vor allem schnell zusammengebaut und dann auch schnell einsatzfähig und nimmt dabei kaum Stauraum ein. Denn der Stauraum im Wohnmobil an sich ist im Regelfall bereits Mangelware. Für längere Touren mit vielen Mitgliedern ist die Solardusche dann im Camping-Stil jedoch auch nicht unbedingt die optimalste Wahl. Denn das Füllvolumen ist hierbei nicht riesig. Des Weiteren muss eine ausreichende Sonneneinstrahlung gewährleistet sein, um wirklich warmes Wasser erzeugen zu können.

Fazit

Der Kauf einer Solardusche kann dem Nutzer in ganz unterschiedlichen Bereichen echte Mehrwerte stiften. So bieten sich Solarduschen neben dem Einsatz im Garten oder mobil für unterwegs auf Outdoor Reisen auch noch bei einer Vielzahl alternative Aktivitäten an. Es gibt jedoch auch in diesem Bereich eine Reihe von Faustregeln zu beachten. So sollte man beispielweise durchaus auf die Größe vom Solartank achten. Je mehr Menschen regelmäßig diese Dusche dann benutzen, je größer sollte der Tank hierbei schlicht sein. Um sich hierbei einen Überblick zu verschaffen ist es ratsam einige Solarduschen im Test wahrzunehmen. Hierzu können Käufer entweder im Internet die Bereiche der Solarduschen im Test analysieren oder in ein Fachgeschäft gehen und sich dort Informationen organisieren. Ein Vergleich kann sich auch insbesondere preislich lohnen. Je genauer ein Käufer sich über seine eigentlichen Ansprüche bei dem Erwerb einer solchen Dusche im Klaren ist, umso optimaler wird dann auch seine Kaufentscheidung ausfallen.