Solar im Garten

Solar im Garten

Gerade im Gartenbereich, unabhängig davon, ob es sich um ein Gartenhaus oder eine Terrassenanlage handelt, hat man bei einer Steckdosenlösung immer das Problem mit der Verkabelung. Mit Hilfe von Solar im Garten löst sich ein solches Problem, was die Probleme mit dem Stromkabel anbelangt.

Auf der einen Seite gibt es im Garten , in dem man seine Freizeit verbringt, dauerhaft montierte Solaranlagen, welche dann an einem Platz montiert werden sind, wo die Sonne dann optimal auf die Anlage scheint, um hier dann auch entsprechend vernünftige Solarerträge und somit Strom zu erhalten.

Neben den fest installierten Solaranlagen kommen im Gartenbereich auch mobile oder auch portable Geräte zum Einsatz. Solche Geräte sind speziell für Outdoor-Aktivitäten konzipiert und sind teilweise so klein, dass man diese Solarprodukte problemlos transportieren kann. Aber auch hier wird ein sonniger Platz benötigt, damit diese Solarartikel zum Einsatz kommen können. Hier stehen auch Solarprodukte zur Verfügung, die wie Koffer geöffnet werden können und dann anschließend nach Gebrauch können diese Solarartikel wieder zugeklappt werden. Teilweise hat ein solches Solarmodul eine gewölbte Oberfläche, die man dann in die Sonne hängen kann.

Zusätzliche gibt es Solarpanele für ganz spezifische Anwendungen im Garten. Dazu gehören u.a. Geräte für einen Solarbrunnen, eine Solar Teichpumpe oder Gerätschaften für Baulaufpumpen.

Ebenso gibt es Solarpanele, die ausschließlich für die Gartenbeleuchtung eingesetzt werden. Dazu gehören Solar Lichterketten, Solar Dekoleuchten, die an der Wand, als freistehende Leuchten oder in Form von Einbauelemten für den Gartenwegbelag verwendet werden. Sehr beliebt sind hier in der Freizeit auch modular aufstellbare Solar Dekoleuchten, welche dann auch aufgrund der eingebauten Solarzelle bei diesen Solarleuchten kein Stromkabel benötigen.

Die in Solaranlagen eingebaute Technik

Rein von der Technik her unterscheidet sich ein solches Solarmodul für den Gartenbereich nicht von der Technik von größeren Anlagen, wie sie zur solaren Stromerzeugung, eingesetzt werden. Dabei werden hier auch die üblichen Komponenten, wie Solarmodul, Wechselrichter und gegebenenfalls ein Solarkabel ebenfalls verwendet.

Bei einem Gartenhaus ist jedoch die dort vorhandene Dachfläche geringer, als dies bei einem Wohnhaus der Fall ist und somit ist auch die Fläche für die Stromerzeugung durch Sonnenenergie ebenfalls begrenzt. Deshalb kommen im Garten häufig wenige Quadratmeter in Form einer Solarzelle zum Einsatz .

Die Stromerzeugung in Form von Verbrauchsleistung sowie Kosten

Auch bei diesen Geräten sammelt eine Solarzelle im Gartenbereich bei der Solarenergie in Form von Sonnenenergie die Sonnenstrahlen ein und daraus wird dann Gleichstrom erzeugt. Der ebenfalls dort eingebaute Wechselrichter wandelt dann diesen Gleichstrom in Wechselstrom um und somit kann man dann mit der selbst erzeugten Solarenergie oder -strom die Geräte im Gartenhaushalt versorgen. Dazu gehören auch Solarbrunnen, Solar Lichterketten, eine Solar Teichpumpe sowie Solarleuchten.
Somit kann man mit Hilfe einer Solaranlage für den Gartenbereich fast den 100prozentigen Verbrauch durch die Sonne und der Strahlen decken. Dadurch entsteht durch die Sonne auch eine entsprechende Stromkostenersparnis. Dabei ist es auch möglich, in eine solche Anlage einen Stromspeicher zu integrieren. Dieser hält dann den überflüssigen Strom, wie bei einer Batterie vorrätig, so dass man dann diesen Speicherstrom später verbrauchen kann.

Die Leistung einer Anlage im Solarbereich für Gartenhäuser

Häufig erfolgt die Angabe der Nennleistung in KilowattPeak (kWp). Damit kann man die verschiedenen Angebote miteinander vergleichen. Dabei sind die von den Herstellern angegebenen Werte häufig unter Testbedingungen angefallen, welche häufig in der Realität nicht so in dieser Form vorhanden sind. Der bei den Testbedingungen ermittelte Wert ist die Bestrahlungsstärke innerhalb von Mitteleuropa und nur im Sommer in sehr kurzen Zeitabständen. Auch die Temperatur der Solarzelle in normalerweise wesentlich höher bei einer starken Sonneneinstrahlung. Trotzdem stehen einem für diese Vergleiche Anhaltswerte zur Verfügung.

Zusätzlich sollte man auch bei der Montage beachten, dass der Laderegler sowie die Batterie nicht im Freien stehen dürfen und zusätzlich vor Feuchtigkeit geschützt werden sollten. Dazu ist sicherlich ein separater Kasten im Gartenhaus erforderlich. Viele dieser Anlagen sind so konzipiert, dass diese sich selbst reinigen und dadurch auch wartungsfrei sind. Dadurch hat man, außer der Installation, keine zusätzliche Arbeit damit. Die Lebenszeit solcher Module beträgt in der Regel 20 Jahre und dadurch relativieren sich auch die Anschaffungskosten.

Der Selbstbau einer kleinen Solaranlage

Es gibt eine Vielzahl von Shops, wo man auch komplette Bausätze zum Selbstaufbau erwerben kann. Trotzdem sollte man, wenn dieser Weg beschritten wird, im Zweifel lieber noch zusätzlich ein Elektriker für den Anschluss dieser Einheiten mit einbeziehen.

Die Vorteile einer Solaranlage im Gartenbereich

Die Investition in eine Solaranlage oder Photovoltaik auch im Gartenbereich lohnt sich zunächst aus einer ökologischen Motivation heraus. Man wird dadurch auch unabhängig vom öffentlichen Stromnetz und den dort immer wieder steigenden Strompreisen. Man spart bei Photovoltaik und gerade bei einer Solaranlage Stromkosten.

Dabei hängt die Ausführung der Anlage (Leistung und Größe) auch davon ab, ab wann sich eine solche Anlage für den Garten rechnet. Wenn man hier beim Gegenrechnen (Kosten der Beschaffung und Installation einer solchen Anlage) auf Null kommt, rechnet sich ein solches System aus den bereits erwähnten ökologischen Motiven heraus. Dabei ist es auch ein Vorteil, dass viele Geräte einfach und steckfertig zu montieren sind. Für den Betrieb einer solchen kleinen Anlage ist für den Gartenbereich keine Gewerbeanmeldung erforderlich. Der Betrieb muss lediglich angezeigt werden.